Lasst uns reden

In unserem Alltag sind psychische Erkrankungen kaum Thema. Wir sprechen nicht über sie, ignorieren ihre Existenz und es mangelt uns an konkretem Wissen über sie - und das, obwohl sie uns alle treffen können.

Wir starten das Gespräch ohne Tabus und Vorurteile, denn psychische Erkrankungen sind häufiger als den meisten von uns bewusst ist und gehören zu unserem Leben einfach dazu. Jede/r von uns kann betroffen sein, egal ob jung oder alt, Frau oder Mann, arm oder reich, entweder selbst oder im nahen Umfeld.

Wir machen psychische Gesundheit zum Thema.

Genau #darüberredenwir.

Weil ein Anruf helfen kann:
Jetzt Nummer speichern!

×

Hilfe & Beratung in psychischen Notlagen


Die Nummer wurde kopiert.
Du kannst sie jetzt in der Kontakte-App abspeichern.
  • #darüberredenwir
  • Warum reden wir darüber
  • Sag's mit der Blumenampel
  • #darüberredenwir Fotoaktion
  • Jetzt Mitmachen & Mitreden
  • Presse und Downloads
  • Kontakt
Psychische Erkrankungen gibt es auch in deinem Umfeld.

#darüberredenwir 

Im Laufe unseres Lebens sind wir alle direkt oder indirekt von einer psychischen Erkrankung betroffen. Auch wenn wir selbst nicht erkrankt sind, so haben wir doch Angehörige, Bekannte oder ArbeitskollegInnen, die psychisch erkrankt sind. Obwohl psychische Erkrankungen uns alle betreffen, sind sie uns oft unheimlich und der richtige Umgang fällt uns schwer.

Dieser Umgang mit psychischen Erkrankungen begründet sich  vor allem durch Unwissen und tief sitzende gesellschaftliche Vorurteile. Dabei ist psychisch erkrankt zu sein genauso "normal" wie körperlich zu erkranken.

Die vorherrschenden Vorurteile schaden den Betroffenen, den Angehörigen und letztendlich dem Miteinander in unserer Gesellschaft und damit uns allen.

Wissen statt Vorurteile.

Wir wollen das Tabu brechen und starten das Gespräch.

Stigma - die zweite Krankheit

Warum ist es wichtig Stigma zum Thema zu machen?

Durch Vorurteile wird das Selbstwertgefühl von Betroffenen und Angehörigen negativ beeinflusst. Menschen, die mit Diskriminierung konfrontiert werden, ziehen sich zurück und isolieren sich immer mehr.

Es ist nicht einfach zuzugeben, dass es einem nicht gut geht und man Hilfe braucht. Viele sehen sich gezwungen Alarmsignale der psychischen Erkrankung zu überspielen und zu ignorieren, damit sie weiterhin Teil der Gesellschaft sind. Die Scham davor, Hilfe in Anspruch zu nehmen führt häufig zu einem sehr späten Behandlungsbeginn. Und ein allzu später Behandlungsbeginn bringt bei jeder Erkrankung Nachteile mit sich.

Daher ist es für uns alle wichtig Diskriminierung zu benennen,
sichtbar zu machen und zu bekämpfen.

Oft passiert es, dass man auf die Frage "Wie geht es dir?" nicht die richtigen Worte findet. Genau deshalb haben wir die Blumenampel entwickelt.
Die Blumen in den Varianten Grün, Orange und Rot kommunizieren ganz einfach und schnell wie es einem geht und was man gerade braucht.

Die Blumen sind auf Facebook, Instagram und Whatsapp über Giphy mit #darüberredenwir abrufbar und via Telegram über ein #darüberredenwir Sticker Pack.

Die Sticker und Grafiken könnte ihr aber auch HIER ganz einfach auf euer Handy downloaden und abspeichern.

Ein Gespräch kann man nicht alleine führen – und genau aus diesem Grund brauchen wir Euch. Wir wollen ein starkes Zeichen setzen, für einen offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen.

Es ist okay psychisch erkrankt zu sein. Es ist okay, auch mal nicht zu funktionieren. Es ist aber nicht okay, falschen Bildern und Vorurteilen Raum zu geben.

Was tun? Mach mit bei unserer #darüberredenwir-Fotoaktion.

  1. Vorlage ausdrucken. Die Datei findest Du HIER.
  2. Dein Statement gegen die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen drauf schreiben.
  3. Mach ein Foto von Dir und Deinem Anti-Stigma-Statement.
  4. Teile es auf Facebook oder Instagram und bitte andere mitzumachen.
    Verwende den Hashtag #darüberredenwir UND markiere uns mit @darueberredenwir.

Mach mit deinem Bild und uns gemeinsam psychische Gesundheit zum Thema!

Tabus brechen & Gespräch starten

Was kann jede/r von uns tun?

Zu oft denken wir uns: da kann man nichts machen. Das ist schlicht falsch, denn wir alle können etwas tun. Sei es das Gespräch zu suchen, eigene Vorurteile überdenken und überwinden, achtsamer miteinander umgehen, sich der eigenen psychischen Gesundheit bewusst werden oder sich einfach mit dem Thema auseinandersetzen - es gibt so viel, das wir tun können und manches geht ganz leicht.

Du willst psychische Gesundheit zum Thema machen - für dich und/oder für andere?
Dann folge uns auf Social Media & mach mit:

Auf Facebook bekommst du alle Informationen zu unserer Kampagne und unseren Aktionen.

Mach mit auf Instagram und erhalte Infos für dich und andere.

Oder abonniere unsere Action Letters!

Du willst psychische Gesundheit zum Thema machen? Willst du an Aktionen teilnehmen oder einfach auf dem Laufenden bleiben? Dann melde ich hier für die Action Letters an. Mit deiner Anmeldung erklärst du dich mit unseren AGBs einverstanden.

Bitte warten

Vielen Dank dass wir gemeinsam das Gespräch über psychische Erkrankungen starten!

 

So bleibst du immer am Laufenden und kannst uns auf unserer Reise begleiten.

Wir freuen uns mit dir gemeinsam
psychische Gesundheit zum Thema zu machen!

Presse- & Kampagnenmaterial

Alle Presseinformationen unserer Kampagne gibt es hier auf einen Blick. Für weitere Unterlagen oder Auskünfte kontaktieren Sie bitte unser Kampagnenteam unter:
darueberredenwir@psd-wien.at

Pressemitteilung zum Kampagnenstart, 22.10.2019

Fotos & Video der Auftaktsaktion, 22.10.2019

Aviso Pressekonferenz, 20.01.2020

Fotos Pressekonferenz, 20.01.2020

Presseunterlagen, 20.01.2020

 

Kampagnenmaterial:

Kampagnensujets

Infofolder

A3 Plakate

A2 Plakate

Sticker

Sprechblasen-Flyer

Postkarten mit Sujet

 

Das Toolkit für Gesprächsrunden:

Gesprächsleitfaden

Factsheets

Hilfe & Beratung
in psychischen Notlagen:
01 31330

Informationen zur Kampagne & Aktionen
finden Sie auf Facebook oder Instagram.

 

Anfragen zu Kooperationen:
darueberredenwir@psd-wien.at